NEWS

Alle News

STEUERRECHT

Voller Abzug Unterhalt für Kind, dass mit Lebensgefährten zusammen lebt

STEUERRECHT

Kein Werbungskostenabzug der Kosten für Erstausbildung

STEUERRECHT

Steuerfreiheit bei Verkauf Immobilie

STEUERRECHT

doppelte Haushaltsführung

Corona-Hilfe für Arbeitgeber

Entschädigung für Arbeitgeber wenn Mitarbeiter ihre Kinder betreuen

News

STEUERRECHT

Der BFH hat 2011 entschieden, dass  die Kosten für eine Erstausbildung als Werbungskosten unbegrenzt abzugsfähig sind. Darauf reagierte der Gesetzgeber mit einem Abzugsverbot in § 9 Abs. 5 und § 4 Abs. 9 EStG. Der BFH ging 2014 von einer Verfassungswidrigkeit dieser Vorschriften aus und holte eine Entscheidung des BVerfG ein. Das BVerfG hat mit Beschluss vom 19.11.2019 - 2 BvL 22-27/14 entschieden, dass § 9 Abs. 6 EStG und das Verbot der unbegrenzten Abzugsfähigkeit von Erstausbildungskosten verfassungsgemäß ist. Die Vorschrift verstößt nicht gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz. Der begrenzte Sonderausgabenabzug für Erstausbildungskosten ist nach dem BVerfG nicht zu beanstanden.

BVerfG 2 BvL 22-27/14

Dies hat der BFH in seinem Urteil vom 12.02.2020 bestätigt. Das Bachelorstudium außerhalb eines Dienstverhältnisses ist eine Erstausbildung für dessen Aufwendungen kein Werbungskostenabzug besteht. Das Masterstudium ist keine Erstausbildung, da mit dem Bachelor ein Erststudium abgeschlossen wurde. Die Aufwendungen für den Masterstudiumgang sind als vorweggenommene Werbungskosten zu berücksichtigen.

BFH Urteil v. 12.02.2020 VI R 17/20

Die gilt jedoch nicht für ein Erststudium/ Berufsausbildung das in Zusammenhang mit einem Dienstverhältnis steht!

Alle News anzeigen
Cookies auf dieser Website
Um unsere Internetseite optimal für Sie zu gestalten und fortlaufend zu optimieren verwendet diese Website Cookies
Benötigt:
+
Funktional:
+